Europa - wir kommen!

ein update

Es ist ganz schön lange her, dass ich mal Zeit hatte etwas hier auf dem Blog zu schreiben. Immer wieder habe ich Ideen, worüber ich schreiben kann. Und nur wenige Augenblicke später werde ich von der Realität eingeholt. Drei Kinder, meine Frau und der Alltag verlangen meine Zeit und irgendwie ist hier in Deutschland nichts so wie es in Asien war. Eine Menge hat sich getan in den letzten Wochen hier in Deutschland. Heute möchte ich dich auf den aktuellen Stand bringen, was wir seit der Rückkehr aus Thailand erlebt haben und was genau nun vor uns liegt.

Der erste Schock

Der Osterhase musste sich in Norddeutschland durch den Schnee arbeiten. Wir waren drei Monate lang von der Sonne verwöhnt und waren es gewohnt morgens in Badehose gekleidet den Pool unsicher zu machen. Die Sonne schien den ganzen Tag hell vom Himmel. Du glaubst gar nicht was für ein unglaublicher Energielieferant die Sonne ist. Dieses warme Gefühl auf der Haut tut nicht nur der Seele gut, sondern aktiviert auch in meinem Inneren ein enormes Potential. Ich kann bis spät in die Nacht arbeiten oder habe schon Lust morgens um 6 Uhr ein Workout am Strand zu machen. Ein grosser Teil der Arbeit war bereits erledigt bevor die Kids wach wurden. Zurück in Deutschland sorgte die Kälte und das triste Wetter für ein grosses Motivationsloch bei mir. Mein Trainingspensum wurde abrupt gestoppt und ich erinnere mich an diese Autofahrt mit Katrin und Mathilda.

Wir waren gerade auf dem Rückweg von unserem netten Gespräch mit Matthias von der Hamburger Sparkasse (wenn du nicht weisst wer Matthias ist, dann hör mal in diese Podcast Episode gratis rein). Wir hatten noch einige Dinge zu klären in Zusammenhang mit unserer Abmeldung aus Deutschland. Draußen war es wirklich saukalt und unangenehm. Der Wind ließ die gefühlte Temperatur noch um ein vielfaches härter wirken, als sie in Wirklichkeit war. Dann fing es an zu regnen und die Autolüftung lief auf Hochtouren, um das Beschlagen der Scheiben zu verhindern. Der Feierabendverkehr und der typische Stau rund um Hamburg brachten dann die Stimmung so richtig auf Hochtouren. Ich erinnere mich an den folgenden Satz, der mir über die Lippen rutschte. „Katrin, ich habe ein enormes Motivationsloch hier bei solchen Rahmenbedingungen. Ich kann mir nicht mehr vorstellen hier dauerhaft sesshaft zu sein. Ich bewunder die Menschen, die es schaffen in so einem Umfeld die Energie aufzubringen abends nach der Arbeit noch an einem Online Business zu arbeiten!“. Katrin nickte zustimmend und wir liessen den Regen weiter auf die Scheibe prasseln.

erstmals getrennt

Im gesammten letzten Reisejahr sind Katrin und ich niemals getrennt gewesen. Nur auf Sri Lanka hat Katrin eine Nacht im Kloster übernachtet, während ich bei den Kindern gewesen bin. Mitte April sollte es wieder soweit sein. Katrin hat sich zum Blind Date mit 4 Instagram Influencern verabredet.

Ein Wochenende mit vier fremden Frauen irgendwo in einer Ferienwohnung in Niedersachsen. Die 5 Mädels hatten sichtlich ihren Spaß und es haben sich Freundschaften entwickelt. Es ist schon faszinierend, was die Digitalisierung heute alles möglich macht. Aber was wundere ich mich eigentlich. Katrin und ich haben uns damals in der Offline Welt kennengelernt und heute ist es völlig normal seinen Partner übers Internet kennenzulernen. Die Entwicklung ist nicht aufzuhalten.

Warum Julien bei Katrins Abreise am Freitag fast aus den Socken gehauen wurde, seht ihr in dem YouTube Video. In einem sportlichen Vehikel wurde Katrin von einer Hamburger Instagram-Freundin mitgenommen. Denn das geliehene Auto von meinem Vater benötigte ich, um mit den Kindern am selben Wochenende in den Harz zu fahren.

Nach dem regen kommt die sonne

Kurz nach Ostern kam die Sonne aus dem Loch gekrochen und sorgte für die ersten schönen Tage bei uns. Gemeinsam mit Oma und Opa wurde das Trampolin im Garten aufgebaut und Julien und Marie übten sich an ihrem Vorwärtssalto. Julien spielt seitdem fast jeden Abend mit Opa im Garten Fussball und die dichtgewachsene Hecke dient als Tor. Es ist herrlich zu sehen, wie die Kinder mit Oma und Opa Spaß haben und sowohl meine, als auch Katrins Eltern in ihrer Großelternrolle aufgehen.
Mittlerweile scheint die Sonne wieder mehr und wir kommen auch in Schwung mit unseren Online Aktivitäten. Katrin hat die zweite Runde des Inner Circle Sportprogramms innerhalb kürzester Zeit füllen können und hat erneut eine hochmotivierte Gruppe Frauen zusammengestellt. Alle mit dem Ziel im Sommer die Figur ihres Lebens zu haben. Gemeinsam mit unserer gemeinsamen Freundin Lisa, wird hier in einer Kleingruppe mit exklusiver Betreuung ein erfolgreicher Mix aus Sport, Ernährung und Motivation bereitgestellt, um im Sommer in den Bikini zu passen.

Harz - Geheimtipp

Bereits im Januar standen wir im Kontakt mit Benni Andresen von Ferienwohnung Andresen. Wir bekamen ein Angebot in einer Ferienwohnung kostenlos für eine Woche zu bleiben. Wir warnten Familie Andresen noch, weil wir immer unsere ehrliche Meinung sagen. Aber Benni, war sich sicher, daß die von ihm selbst top renovierten Ferienwohnung unseren Anforderungen bestehen werden. Und das tat sie auch. In unseren Harz Videos bekommt ihr einen Einblick von der Wohnung. Sowohl Katrin’s als auch meine letzte Harzreise liegt schon mehr als 25 Jahre her.
Ich erinnerte mich an alte Menschen und unfreundliches Personal in den Restaurants. Ein Image, dass sich bei mir seit Kindheitstagen eingebrannt hat. Bei unserem einwöchigen Aufenthalt in Braunlage und Umgebung wurde unser Bild vom Harz neu zurechtgerückt. Die Ferienwohnungen sind heutzutage oftmals im Besitz von Investoren und modernisiert. Die Blümchentapete gehört der Vergangenheit an. Das Freizeitangebot spricht Familien an und unfreundliches Personal wurde durch hochmotivierte, junge Kellner und Gastwirte ausgetauscht, die in den Familienbetrieben das Ruder übernehmen und langsam wieder in die Region ziehen. Das mobile Internet könnte in der Region noch etwas besser werden. Aber bevor ich dazu ein Bericht verfasse, verweise ich lieber an unser Ministerium für Digitalisierung, daß sich hoffentlich in den nächsten 20 Jahren der Sache annimmt 😉
Besonders beeindruckt war ich von der Leistung Mathildas. Wir sind am Mittwoch den Brocken hoch gewandert. Der Berg ist immerhin 1.141 Meter hoch und wir haben uns entschieden den kürzesten Weg zu nehmen. Bei einem Berg bedeutet der kürzeste Weg natürlich auch gleichzeitig, dass er besonders steil sein muss. Mathilda ist auf ihren kleinen Beinen den gesamten Berg gewandert, immerhin über 4km. Der Aufstieg war für uns schon sehr fordernd. Die Schritte glichen einer steilen Treppe und aus der Perspektive einer fünfjährigen war das sicherlich der Mount Everest vom Harz. Einen Eindruck der Wanderung gibt es in diesem Video.

4 Räder - 7 Sitzplätze und eine automatische Heckklappe

Am 1. Mai starten wir in eine halbjährige Europareise und vor uns liegen knapp 15.000km mit dem Auto. Aber mit welchem? Unser Auto haben wir bereits 2016 verkauft in Vorbereitung aus unsere Weltreise. Das Auto von meinem Vater können wir immer mal wieder haben, aber nicht für ein halbes Jahr. Seit Januar haben wir uns aktiv bemüht ein Auto für unsere Europareise zu bekommen. Wir freuen uns, daß wir mit BMW einen starken Partner an unserer Seite haben. BMW stellt uns für die nächsten sechs Monate ein BMW 2er Grand Tourer zur Verfügung.

Julien wird in den nächsten Wochen das Auto einmal ausführlich vorstellen in einem YouTube Video. Wer also die automatische Heckklappenfunktion und die Lenkradheizung in Aktion sehen will (wie auch immer man das sehen kann in einem Video 😉 ) der sollte auf unserem YouTube Kanal auf die „Abonnieren“ Taste klicken. So bekommst du immer eine Nachricht, wenn ein neues Video von uns hochgeladen wird. Das Auto haben wir persönlich in München bei BMW abgeholt. Es ging direkt vom Harz nach München. Zwei Tage durften wir noch bei Alina und Richard übernachten. Vielen lieben Dank an dieser Stelle an euch beide.

Jeder Kilometer zählt

Am Sonntag (29.4) war es soweit. In Hamburg weist eine blaue Spur auf den Straßen auf die Marathonstrecke hin. In Fachkreisen wird sie „the blue line“ genannt und Katrin wird am Sonntag unter den Startern an den Messehallen stehen. Vor ihr stehen 42,195km. Die Vorbereitungszeit hatte enorm viele Höhen und Tiefen. Die Wärme in Asien, die Kälte in Europa und einige berufliche Verpflichtungen haben den notwendigen Rhythmus der Vorbereitung gestört. Sie wird den Marathon schaffen aber nicht in der ursprünglich geplanten Zielzeit. Ich bin mir dennoch sicher, dass sie am Sonntag im Ziel ein dickes Grinsen im Gesicht haben wird und wir alle enorm stolz auf sie sein können. Ich werde mit ihr Handy am Wochenende unter den Nagel reissen und gemeinsam mit unserer Freundin Janina immer wieder einen Zwischenbericht geben auf unserem Instagram Account. Wer gerne auf dem neusten Stand bleiben möchte, der sollte dieses Wochenende in die Instagram Stories schauen.

DSGVO

Die europäische Union hat sich etwas ganz tolles ausgedacht. Die neue Datenschutz Grundsatzverordnung. Sie hält mich derzeit ganz schön auf trapp. Um alle unseren Webseiten konform zu machen, sind aktuell einige Nachtschichten notwendig. Ob eine so komplizierte Verordnung tatsächlich notwendig ist, ist leider jetzt nicht mehr relevant. Im Zuge der Umstellung werden auch einige Dinge auf der Webseite sich umstellen. Dazu jedoch mehr in einer der kommenden Newsletter von uns.

Europa - wir kommen!

Am 1. Mai ist es dann soweit. Unsere Europareise startet. Unsere erste Unterkunft wird ein Zirkuswagen im niedersächsischen Twist sein. Nur wenige hundert Meter von der niederländischen Grenze entfernt bleiben wir bis zum Samstag (5.5.) bevor es knapp 1.000km weiter nach Süden geht. Wir werden in unserer Kooperation jede Unterkunft einzeln vorstellen. Der erste Beitrag folgt bereits dieses Wochenende.

Wie geht das mit dem Reisen?

 

Woher kommt das Geld?

Was ist mit der Schule?

 

Wir sagen es Dir! Trag Dich jetzt ein.


Danke, schau bitte in Dein E-Mail Postfach (auch im Spam-Ordner)