Was kostet eine Weltreise?

Weiterlesen
Familie Leichsenring
Erfahre mehr
Was kostet eine Weltreise?
Beitrags Tags:
Was kostet eine Weltreise?

Seit 2016 reisen wir nun schon um die Welt und halten akribisch unsere Kosten fest. Wir wussten damals selber nicht was uns finanziell erwartet und haben ebenfalls in unzähligen Online Recherchen versucht verlässliche Zahlen zu bekommen. Gerne wollten wir eine konkrete Summe, am besten noch einen Rechner mit Schiebereglern, im Internet finden. Nach einigen zähen und frustrierenden Abenden im Internet ohne eine Summe zu finden, haben wir beschlossen einfach ins Leben zu vertrauen und mit einem finanziellen Sicherheitspolster los zureisen.

Heute reisen deutlich mehr Familien um die Welt und fast alle starten einen Blog. Einige von ihnen berichten sehr detailliert über die Kosten, andere entscheiden sich die Finanzen komplett aus der Öffentlichkeit herauszuhalten. Aus dem Austausch mit reisenden Familien und der eigenen Erfahrung wissen wir mit Sicherheit das es Faktoren gibt, die die Kosten einer Reise maßgeblich beeinflussen. Und das sind die Stellschrauben:

Anzahl der Personen in der Familie

Logischerweise kostet es mehr Geld, wenn eine 7-köpfige Familie reist, als eine 3-köpfige Familienbande. Flugtickets, Hotelzimmer, Bustickets, Erlebnisse während der Reise und Eintrittsgelder summieren sich schnell auf. Die Personenzahl einer Familie ist dann grob der Multiplikator in der Kalkulation.

Wie alt sind die Kinder?

Das klingt erst einmal zweitrangig, hat aber ebenfalls einen erheblichen Einfluss auf die Reisekosten. Fluggesellschaften taxieren Kleinkinder bis 2 Jahre oft als "Schoßkinder" ein und die Kosten liegen bei knapp 20% eines Erwachsenen-Preises. Es lohnt sich stets bei der Auswahl von Hotels und Fluggesellschaften zu schauen, in welchen Alterskategorien Kinder eingestuft werden. Und mit unserer deutschen Mentalität neigen wir dazu für jedes (Klein-) Kind ein eigenes Bett zu buchen, während wir gerade im asiatischen Raum auf Nachfrage von fast allen Gastgebern gratis eine extra Matratze gestellt bekommen haben. So haben wir im Laufe der Jahre viel Geld sparen können.

Familie auf Weltreise was kostet eine Weltreise Die Leichsenring

Unsere Reiseausrüstung

Wohin geht die Reise?

Die Reiseroute und die Wahl der Destinationen hat wohl neben dem Reisestil den erheblichsten Einfluss auf die Finanzen. Muss es Dubai, Singapur, Tokio und Hawaii sein oder reichen Thailand, Malaysia, Philippinen und Rumänien, um genug Reiseerlebnisse zu sammeln? Es lohnt sich auch stets ein Blick auf die Wechselkurse zu den jeweiligen Landeswährungen. So haben wir bei unserem ersten Australien Aufenthalt im Oktober 2016 für 1 Euro nur 1,45 australische Dollar erhalten. Aktuell (Januar 2020) bekommen wir 1,62 australische Dollar. Somit ist das Leben knapp 12% günstiger.

Wer sein Geld in gutbezahlten Industrieländern verdient und dazu zählt die westliche Welt, der kann sich den Effekt der Geo-Arbitrage beim Reisen zu nutzen machen. In Ländern mit niedrigeren Einkommensverhältnissen genießt unser in der Heimat verdientes Geld eine größere Kaufkraft. Oder anders beschrieben: Ein einfaches Essen auf den Philippinen ist an die Kaufkraft der Einheimischen mit einem niedrigen Einkommen angepasst. Mit unserem gut verdienten Geld kommen wir in diesen Regionen länger hin und können oft die ganze Familie zum Essen einladen. In Asien haben wir nicht selten für 15-20 Euro die komplette Familie sattbekommen.

Wie schnell wird gereist?

Sich treiben lassen und langsam reisen wird mehrfach belohnt. Neben dem Effekt wundervolle Menschen kennenlernen zu dürfen, die Länder intensiver wahrzunehmen und ständig vom Reisekarma belohnt zu werden, winken der langsam reisenden Familie erhebliche Einsparpotenziale. Die teuerste Komponente des Reisens ist nicht das stationäre "sein", sondern das Vorwärtskommen von A nach B. Die Fortbewegung kostet Geld. Flug- ,Zug- und Fährtickets müssen gebucht werden. Wird der Ort oder das gar das Land schnell gewechselt, verfällt in der Regel die Flexibilität bei der Buchung der Weiterreise. Wir schauen bei der Buchung unserer Flüge stets nach Zeiträumen und nicht nach spezifischen Tagen. Einige Plattformen bieten gar einen Preisalarm per E-Mail an oder Last-Minute Seiten finden gute Deals. All diese lassen sich natürlich nur buchen, wenn die Reisedaten flexibel sind. Wer  seine ganze Reise starr vorplant und bucht, kommt selten in den Genuss von Angeboten und zahlt am Ende deutlich mehr.

Hier ein Beispiel:

Wer am Montagmorgen von Hamburg via London in die USA reist, bekommt von den Fluggesellschaften einen saftigen Preis aufgetischt, weil die Nachfrage bei Geschäftsreisenden genau auf den Arbeitsbeginn am Montagmorgen fällt. An einem Samstag fällt die gleiche Reise um mehrere hundert Euro günstiger aus. Bei unseren fünf voll zahlenden Reisenden ,macht das schnell einige tausende Euro im Jahr aus. Auch die Abflug- und Ankunftszeiten haben einen starken Einfluss auf die Reisekosten. Es lohnt sich immer zu vergleichen.

Während wir uns in der EU schon längst an die Visa-Freiheit gewöhnt haben und frei durch fast ganz Europa reisen, dürfen wir nicht vergessen, dass viele Länder dieser Erde mit der Vergabe von Visa eine klasse Einnahmequelle gefunden haben. Jüngst hat auch Neuseeland eine Visagebühr eingeführt und das Reisen in die USA kostet schon länger wenige Euros. Viele Visa sind kostenlos und ganz einfach online zu beantragen. Mit einem europäischen Reisepass in der Tasche gibt es kaum Länder, die uns die Einreise nicht ermöglichen. In den Ländern mit hohen Visa-Gebühren (z.B. Myanmar, länger als 3 Monate in Australien) ergibt es Sinn die maximale Aufenthaltsdauer auch auszunutzen. So werden nicht gefühlt "bezahlte" Tage bei vorzeitiger Ausreise achtlos liegengelassen.

Darf es etwas luxuriöser sein?

Wir sind sehr minimalistisch in das Abenteuer Weltreise gestartet. Das erste Jahr haben uns Hostels, private Unterkünfte mit Matratzen am Boden und günstige Hotels mit wenig Komfort ausgereicht. Das Erleben stand im Fokus. Es war wichtiger tagsüber die Welt zu erleben, statt die wenigen Stunden der Nachtruhe im Luxus zu schwelgen. Im Laufe der Jahre und mit zunehmenden Alter werden auch wir bequemer und legen mittlerweile großen Wert auf die Schlafqualität. Eine saubere und gut gefederte Matratze ist für uns ein "must-have". Die Anzahl der Sterne auf dem Hoteleingang ist nach wie vor zweitrangig. Die Kosten sind, wie sich jeder vorstellen kann, stark abhängig davon. Hier ein kurzes Rechenbeispiel.

Rechenbeispiel:

364 Nächte im Jahr mit einer 4-köpfigen Familie in zwei Doppelzimmern.

In Asien lassen sich Unterkünfte für 30-50 Euro finden. Hier gilt wieder, wer länger bleibt, bekommt erhebliche Rabatte.Es ergibt sich demnach:

364 x 30 Euro = 10.920 Euro an Übernachtungskosten für ein Jahr

Reist die gleiche Familie in guten Hotels die Hawaii, Singapur und Fiji Route, sieht die Rechnung schnell ganz anders aus:

364 x 100 Euro = 36.400 Euro an Übernachtungskosten für ein Jahr

Hier liegt die größte Unbekannte bei der Kalkulation der eigenen Reise. Der eigene Stil und die eigenen Wünsche und Bedürfnisse haben den größten Einfluss auf das zu planenden Budget. Schnell kommen dann noch unpassende und fehlleitende Kommentare von Menschen aus dem eigenen Umfeld, die weder Erfahrung haben noch das Reiseprojekt gutheißen. Dann fallen Sätze wie: "Ich habe mal jemanden gekannt, der ist schon 1995 mit dem Flugzeug beruflich viel gereist und der hat immer so 150.000 Mark im Jahr benötigt." Die Welt hat sich geändert von 1995 bis heute und wir kennen nicht die Situation, die Ziele oder die Anzahl der Mitreisenden. Und seine Reisekosten hat dieser "jemand" uns auch nie offen dargelegt.

Wir haben uns daher entschieden unsere Kosten festzuhalten und öffentlich zu teilen. Auf unserem YouTube Kanal gibt es eine eigene Playlist mit den Videos zu den Kosten. Nicht gerade videografische Leckerbissen, aber für Menschen die nach einer Orientierung im Zahlenwirrwarr suchen ist die Playlist sicherlich eine wertvolle Quelle. Sortiert nach Ländern unterteilen wir in den Videos in die  Kategorien: Fortbewegung, Unterkunft, Erlebnisse, Nahrung & Essen und Sonstiges. Bereits mit wenigen Videos lässt sich auch schnell ein Gefühl entwickeln, welchen Reisestil wir pflegen und ob man uns bei der Kalkulation als Maßstab nehmen sollte.

Reichen 40.000 Euro wirklich aus?

Als wir im Dezember 2016 unsere Reise starteten, hatten wir ein Reisebudget von 40.000 Euro zur Verfügung ohne zu Wissen wie weit wir kommen und wie lange wir damit reisen können. Das Leben hat bewiesen, dass nicht das Geld der limitierende Faktor ist, sondern wir als Menschen uns selber limitieren. Als unser Geld sich am Ende des ersten Reisejahres erschöpfte und unser Kontostand ein Jahr lang konstant nur eine Richtung kannte, kamen wir aus der Bequemlichkeit raus und fanden unter anderem mit Katrin-Fit Wege, um auch von unterwegs einen sicheren Einkommensstrom zu generieren. Erst das Reisen und das Öffnen für Neues, hat dies ermöglicht. Geld ist schön und wichtig, sollte aber nie der ausschlaggebende Faktor sein

Reisen verändert

Die neuen Eindrücke aus der Welt und die Zeit sich jenseits von seinem täglichen Beruf mit neuen Themen auseinanderzusetzen, gibt uns Menschen die Fähigkeit uns weiterzuentwickeln. Hierin liegt das Potenzial neue, unbekannte Wege zu gehen. Es braucht Mut für Entscheidungen und Inspiration. Bereits lange vor dem Start unserer Weltreise haben wir begonnen auf unserem Instagram Kanal @Familieaufweltreise jeden interessierten digital mitreisen zu lassen. Komm doch auch mit an Bord. Folge uns auf Instagram