Vorsätze 2017 - weißes Paper - schwarzer Punkt

Weiterlesen
Familie Leichsenring
Erfahre mehr
Vorsätze 2017 - weißes Paper - schwarzer Punkt
Beitrags Tags:
unsere Vorsätze für 2017

Jahresrückblick vs. Vorsätze? Eigentlich wollte ich einen Jahresrückblick für 2016 schreiben. Aber wer liest schon Jahresrückblicke? Die Vergangenheit können wir nicht mehr ändern. Wir leben im hier und jetzt. Das ist vielleicht auch die wichtigste Erkenntnis aus dem Jahr 2016. Ja es war stressig und viel zu erledigen. Und wir haben unser Leben einmal komplett auf den Kopf gestellt. Und dazu noch das Leben von unseren drei wunderbaren Kindern. Für verrückt wurden wir erklärt. Hinter unserem Rücken wurde gelästert. Zuspruch haben wir erhalten, neue Freunde gewonnen. Wir haben uns schlichtweg im Leben weiterentwickelt. Vielleicht nicht in die Richtung, die andere sich gewünscht haben, aber ganz gewiss in die Richtung die wir uns vorgestellt haben.

Wir haben eine ganze Portion Mut und Leidenschaft in das Projekt gesteckt und gehen jetzt unseren eigenen Weg.

Ist Dir schon aufgefallen, dass ich in wenigen Sätzen 2016 doch zusammengefasst habe? Und wenn Du bis hierher gelesen hast, hast Du auch den Jahresrückblick gelesen.

Was wir aktuell machen, das wissen die meisten. Wer wir sind, weiss die Mehrheit auch. Aber wohin wir wollen, dass wissen nur wenige. Und dass wissen wir auch noch nicht ganz genau. Aber wir versuchen mit unseren Vorsätzen für 2017 mal einige grobe Orientierungslinien zu geben.

Vorsätze vergangener Jahre

In den letzten 10-20 Jahren meines Lebens habe ich mir immer fleissig Vorsätze zum Neujahr gemacht: regelmäßig Sport zu treiben und mal eine Bierpause einzulegen. Naja – einmal in der Woche Fussball ist zwar regelmäßig, aber gesundheitlich nicht besonders stark. Und das zweite Vorhaben war auch nach Wochen, manchmal Monaten durch irgendeine doofe Inkonsequenz wieder aufgehoben. Spätestens zu Ostern war alles vorbei. Aber da spreche ich, glaube ich, allen aus der Seele. Katrin ist zwar mega konsequent, aber meistens waren die Vorsätze mehr Geschwafel als wirklich ernstgemeint. Manchmal kam noch der Wunsch dazu, sich einen neuen Job zu suchen, weniger zu arbeiten, weniger am Handy zu hängen oder die Familie häufiger zu sehen.

Familie auf Weltreise Vorsaetze

Unsere Reiseausrüstung

The Gamechanger – neues MINDSET

Und dann passiert das unfassbare. Wir gehen reisen. Wir versuchen unseren Traum zu leben. Ich habe an Sylvester in meiner Fussball Whats App Gruppe eine Nachricht bekommen. Und Katrin kann bestätigen, dass die normalerweise überhaupt nicht für Kinderaugen oder die Öffentlichkeit gedacht sind. Aber diese Nachricht hatte wirklich etwas besonderes. Früher hätte ich darüber kurz nachgedacht, gelächelt, dann ein Glas Sekt getrunken und am nächsten Tag wieder vergessen. Aber heute – Sylvester – lese ich diese Nachricht und betrachte Sie aus einer anderen Perspektive. Ich will Euch die kurze Geschichte nicht vorenthalten.

Der schwarze Punkt

Eines Tages kam ein Professor in die Klasse und schlug einen Überraschungstest vor. Er verteilte sogleich das Aufgabenblatt, das wie üblich mit dem Text nach unten zeigte. Dann forderte er seine Studenten auf die Seite umzudrehen und zu beginnen. Zur Überraschung aller gab es keine Fragen – nur einen schwarzen Punkt in der Mitte der Seite. Nun erklärte der Professor folgendes: „Ich möchte Sie bitten, das aufzuschreiben, was Sie dort sehen.“

Die Schüler waren verwirrt, aber begannen mit Ihrer Arbeit. Am Ende der Stunde sammelte der Professor alle Antworten ein und begann sie laut vorzulesen. Alle Schüler ohne Ausnahme hatten den schwarzen Punkt beschrieben – seine Position in der Mitte des Blattes, seine Lage im Raum, sein Größenverhältnis zum Papier, etc.

Nun lächelte der Professor und sagte: „Ich wollte Ihnen eine Aufgabe zum Nachdenken geben. Niemand hat etwas über den weißen Teils des Papiers geschrieben. Jeder konzentrierte sich auf den schwarzen Punkt – und das gleiche geschieht in unserem Leben. Wir haben ein weißes Leben erhalten, um es zu nutzen und zu genießen, aber wir konzentrieren uns immer auf die dunklen Flecken. Unser Leben ist ein Geschenk, das wir mit Liebe und Sorgfalt hüten sollten und es gibt eigentlich immer einen Grund zum Feiern – die Natur erneuert sich jeden Tag, unsere Freunde, unsere Familie, die Arbeit, die uns eine Existenz bietet, die Wunder die wir jeden Tag sehen..

Doch wir sind oft nur auf die dunklen Flecken konzentriert – die gesundheitlichen Probleme, der Mangel an Geld, die komplizierte Beziehung mit einem Familienmitglied, die Enttäuschung mit einem Freund, Erwartungshaltung, usw. Die dunklen Flecken sind sehr klein im Vergleich zu allem, was wir in unserem Leben haben, aber sie sind diejenigen, die unseren Geist beschäftigen und trüben.

Nehmen Sie die schwarzen Punkte wahr, doch richten Sie ihre Aufmerksamkeit mehr auf das gesamte weiße Papier und damit die Möglichkeiten und glücklichen Momente in Ihrem Leben und teilen sie es mit anderen Menschen.

-Verfasser leider unbekannt-

Ich möchte mich erstmal bei Mark bedanken für die Nachricht. Vor zwei Jahren hätte ich wahrscheinlich diese Nachricht nicht mal bis zum Ende gelesen. Doch heute ist etwas anders. Plötzlich stelle ich mir vor, wie mein Leben aussieht. Wenn mein Leben ein Blatt Papier wäre, was stünde drauf. Und was sind die schwarzen Punkte oder Flecken? Ich abstrahiere noch weiter und stelle mir vor, dass der schwarze Punkt mein kleiner Horizont in meiner Heimatstadt gewesen ist und der Rest des Blattes die weite Welt symbolisiert. Wie auch immer man es drehen und wenden will. Seit der Planung der Weltreise und dem tatkräftigen umsetzen unserer Vorhaben in 2016, haben wir angefangen ein buntes, tolles Bild auf unser weißes Blatt Papier zu malen. Und wir werden auf unser einziges Blatt, das für uns schönste Bild malen. Wir werden auch mal übermalen. Aber die schwarzen Punkte werden ein Teil des Gesamtkunstwerkes und nicht der Fokus unseres Lebens.

und welche Vorsätze stehen nun auf unserem weißen Papier?

Reisen macht Lust auf mehr

Wir sind gerade einmal 4 Wochen am Reisen und spüren schon jetzt, dass wir noch langsamer reisen wollen. Und wer dann doch alles sehen will, der muss wohl länger reisen als ein Jahr. Na klar stehen da viele Fragezeichen im Raum. Schule, Finanzierung, Pflichten in der Heimat,.. – aber wir vertrauen darauf, dass wir im Laufe des Jahres Möglichkeiten finden diese Aufgaben zu bewerkstelligen. Noch im vorigen Absatz habe ich davon geschrieben, dass die schwarzen Punkte ein Teil des Bildes sein sollen und nicht der Fokus. Also werden sich Wege finden.

Ich habe im vorherigen Blogbeitrag eingehend beschrieben, wie wir uns in so kurzer Zeit schon verändert haben. Wie wird es erst sein nach einem Jahr? Und wer schreibt eigentlich vor, dass das Abenteuer nur ein Jahr dauern darf? Was ist, wenn wir mehr von dieser Welt sehen wollen? Wir bestimmen über unser Leben. Wir sitzen auf dem Fahrersitz und nicht auf dem Beifahrersitz. Wir bestimmen selber. Wir geben die Richtung vor. „Jeder Mensch ist frei“ – das wird immer so gerne gesagt. Stimmt auch- aber wer kann es sich denn wirklich leisten, morgen einfach mal nicht zur Arbeit zu gehen, seine Miete nicht zu bezahlen oder seiner Bank gar einen Stinkfeiner zu zeigen, statt sein Darlehen zu bedienen. Da hört die Freiheit auf. Da sind Verbindlichkeiten. Ich kenne das nur zu gut. Ich habe selber über 60 Stunden pro Woche gearbeitet, um meiner Familie etwas tolles aufzubauen. Ich bereue keine Sekunde davon, aber ich erlebe aktuell, wie sich ein Leben anfühlt das für mich wirklich frei ist. Und davon will ich mehr. Davon will Katrin mehr. Und wir sehen auch wie gut es den Kindern bekommt. Wir alle wollen mehr.

Katrin kann es nicht lassen

Wir bekommen so viel Feedback und Katrin ist bis in die Haarspitzen motiviert, um andere Leute für ein gesünderes Leben zu begeistern. Sport ist schon immer Ihr Lebensmittelpunkt gewesen. Katrin ohne Sport ist undenkbar. Und Katrin hat Ihre Selbstständigkeit als Physiotherapeutin und Personal Trainerin auch nur pausiert, weil der Traum eine Weltreise wichtiger war. Aber Sport kann man natürlich auch auf Reisen machen. Katrin bietet hier im Resort schon ein morgendliches Pilates Workout an und läuft regelmäßig. Jeden zweiten Tag dann noch ein kleines Freeletics Workout dazu. Sie kann einfach nicht ruhen.

Und so entstanden Ihre Vorsätze sportlich in 2017 zu starten und Leute zu begeistern. Gemeinsam mit Lara Horlacher von der FitforFamily, wird Sie ein paar Sportvideos auf unseren Youtube Kanal hochladen. Jeder kann so gratis, mit uns sportlich ins Jahr 2017 starten. Katrin hält Euch per Youtube, Facebook und Instagram auf dem Laufenden. Alle Sportmuffel kann ich an dieser Stelle beruhigen. Der Youtube Kanal wird nicht zu einem Sportkanal umfunktioniert. Viel mehr wird es wenige Sportvideos geben, die in einer separaten Playlist zur Verfügung stehen. Die normalen Weltreise VLOG’s wird es weiterhin geben.

Ich gebe euch etwas auf die Ohren

Ich musste mir für diese Weltreise, ein Jahr lang alles selber erarbeiten. Packlisten, Versicherungen, Rechte und Pflichten. Schulpflicht. Ja sogar Altersteilzeitgesetze habe ich mir durchgelesen und ich weiss jetzt, dass man Flugmeilen der Firma, die man privat nutzt ein geldwerter Vorteil ist beim Finanzamt. Wie oft habe ich mir eine Abkürzung gewünscht. Einen Austausch von erfahrenen, weltreisenden Familien. Es gab viel Inspiration von den Jungs vom Digitalen Nomaden-Podcast. Aber einen Podcast für Weltreisende Familien gab es nicht. Und diese Lücke werde ich 2017 mit meinem Freund André zusammen schliessen. Vermutlich Anfang Februar werden die ersten Folgen zu hören sein. Dazu gibt es im Januar genauere Informationen.

Die Vorsätze der Kinder

Mathilda will schwimmen lernen. Das sagt sie selber. Nachdem Marie hier in Thailand nach 2 Wochen im Pool das Schwimmen gelernt hat, möchte die kleinste natürlich in nichts nachstehen. Und wir sind zuversichtlich, dass es klappen wird.

Julien macht wohl am liebsten noch heute einen Motorradführerschein, damit er sich das Cross-Motorrad vom Oliver Horlacher ausleihen kann. Der blöde 125ccm Roller von mir ist ihm zu langweilig. „Papa – dein Roller hat bergauf zu wenig bums“. Auch, wenn hier in Thailand schon minderjährige auf motorisierten Zweirädern unterwegs sind, werden wir diesen Vorsatz im Jahr 2017 definitiv nicht umsetzen. Seinen zweiten Wunsch – einmal mit einem A380 zu fliegen, werden wir da schon eher realisieren können.

Marie hat sich zum Vorsatz genommen eine neue Sprache zu lernen. Sie hat zwar noch nicht definiert, welche es denn sein soll, aber englisch, spanisch oder thailändisch favorisiert sie. Mit welcher Sprache es denn klappen wird, berichten wir dann im Jahresrückblick 2017 in genau einem Jahr.

Bei Youtube haben wir über Weihnachten die 1.000er Abonnenten Marke bei Youtube erreicht. Unser Blog wird im Schnitt von 4.700 Lesern aufgerufen (ob er auch gelesen wird, weiss ich nicht 😉  ) Das sind superviele Leute. Und auch ganz viele, die wir gar nicht persönlich kennen. Aber wir möchten gerne etwas von Euch wissen. Erzählt uns etwas von Euch. Schreibt uns in die Kommentare Eure Vorsätze. Stellt uns Fragen. Wer mag, schickt uns auch gerne ein Foto.

Wir bedanken uns bei Euch für das wohl spannendste Jahr unseres Lebens und freuen uns gemeinsam mit Euch in das wohl „geilste“ Jahr zu starten. Let’s rock it.

Stefan, Katrin, Julien, Marie und Mathilda